Produits

Aperçu général des solutions PCoIP

Lorsqu´il s´agit de la virtualisation de bureau et de l´interface VDI dans le développement d´un cloud privé ou public, Teradici vous propose le protocole PCoIP, avec un protocole d´affichage très puissant. PCoIP est utilisé comme le protocole d´affichage par défaut de VMware horizon.

La solution PCoIO fournit aux utilisateurs, indépendamment de leurs fonctions et leur emplacement, un environnement de bureau optimal avec toutes les fonctionnalités que vous connaissez lorsque vous travaillez avec un PC physique.

Tous les postes de travail virtuels nécessaires seront placés sous Horizon View disponible dans le centre de données de l´entreprise. L´utilisateur n´a pas de PC physique mais simplement le client zero, petit et à basse consommation pour accéder à son bureau virtuel.

Il ne doit pas toujours avoir un environnement VDI afin d´utiliser un zero client avec le protocole PCoIP. Pour plus d´informations voir le remote workstation ou la solution logicielle workstation acces.

Selon les applications qui sont utilisées sur le client virtuel et selon les circonstances, une utilisation élévée du processor est produite dans un environnement VMware Horizon View car le protocole PCoiP est traité par le processeur du serveur ESX. Pour alleger le serveur ESX, relié à un grand nombre de postes de travail virtuels, qui sont exploités sur le même serveur ESX, la carte APEX 2800 est disponible.

Chaque client zero et chaque carte hébergé possède une interface web d´administration (AWI) afin de procéder à la configuration spécifique à l´utilisateur. Pour éviter une configuration séparée du client zero et de chaque remote Worstation, la console de gestion de Teradici est disponible.

Zero Client

Zero client signifie que le dispositif n´a pas de CPU, aucun système d´exploitation, aucun refroidissement actif et aucune pièce mobile. Le dispositif est ainsi totalement silencieux et sans maintenance. Sans système d´exploitation sur le client zéro, il n´existe aucun danger à l´égard de virus ou de logiciels malveillants. Aucune mise à jour du système d´exploitation ou patches de sécurité est nécessaire, en tout cas pour le client zéro.

Selon le modèle, il est possible de connecter jusqu´à 4 moniteurs avec une résolution d´écran de 2560×1600. Les ports USB et connecteurs audio sont bien entendu disponibles et peuvent aussi utilisés. Des écrans AIO, équipés avec le chipset TERA2 sont aussi disponibles, un moniteur avec un client zero.

Il n´existe aucun transfert d´information directe dans la communication entre le client zero et le bureau virtuel. Le protocole PCoIP ne transmet que les contenus d´écran modifiés sous forme d´informations de pixel dans les paquets de données cryptées et compressées. Le protocole PCoIP optimise la meilleure transmission possible grâce à sa détection automatique de la capacité de transmission des données. Une des raisons pour laquelle la connexion PCoIP via WAN devient une façon optimale adaptée. Ceci est aussi valable si la solution logicielle est, au lieu du client zero, utilisée pour établir la connexion.

Der Zero Client steht in folgenden Varianten zur Verfügung

  TERA2321 (DVI) TERA2140 (DVI und DP)
Nombre maximal d´écran 2 4
Imaging Performance 50 Mpps (VDI), 150 Mpps (RWS) 50 Mpps (VDI), 300 Mpps (RWS)
Résolution maximale 1 x 2560×1600
2 x 1920×1200
2 x 2560×1600
4 x 1920×1200
Connexion ethernet 10/100/1000 Mbit/s 10/100/1000 Mbit/s
Ports USB 4 x USB 2.0 4 x USB 2.0
Power Management Full Wake on LAN und Wake on USB Full Wake on LAN und Wake on USB
Puissance consommée 6 Watt 12 Watt
Mémoire 512 MB DDR3 512 MB DDR3
Thermal cooling solution Single slot passive heat sink Single slot passive heat sink

Artikel-Nr.: 122811

Artikel-Nr.: 122669

Artikel-Nr.: 122671 (DVI)
Artikel-Nr.: 122673 (DP)

Remote Workstation Hostkarte

Wer kennt das nicht, unterm Schreibtisch steht ein leistungsfähiger Power PC für leistungsfähige und anspruchsvolle Grafikanwendungen, dieser sollte aber nach Möglichkeit in das Rechenzentrum verbannt werden.
Für diese Fälle bietet sich
der Einsatz der Teradici Remote Workstation Karte an. Man baut in den PC die Remote Workstation Karte ein, verbindet die miniDP Ausgänge mit den DP- oder DVI-Anschlüssen der Grafikkarte.
Die Remote Workstation Karte hat einen eigenen Ethernet Anschluss, über den PCoIP die Bildschirminhalte der Grafikkarte zum Zero Client übertragen werden (d.h. der Zero Client verbindet sich mit
der Remote Workstation Karte). Der Anwender stellt keinen Unterschied fest, dass sich sein Rechner nicht mehr unter dem Schreibtisch befindet.

Die Remote Workstation Karte steht in Ausführungen für 2 oder 4 Monitor-Anschlüssen zur Verfügung.

Bei der Kommunikation zwischen dem Zero Client und der Remote Workstation Hostkarte werden keine „direkten Daten“ übertragen.
Das PCoIP Protokoll überträgt lediglich die geänderten Bildschirminhalte in Form von Pixel Informationen in komprimierten und
verschlüsselten Datenpaketen. Das PCoIP Protokoll optimiert aufgrund der automatisch erkannten Datenübertragungskapazität selbständig die
bestmögliche Übertragungsleistung. Ein Grund, warum PCoIP auch für die Anbindung über WAN optimal geeignet ist. Dies gilt natürlich auch,
wenn statt eines Zero Clients die Software Lösung zum Aufbau der Verbindung eingesetzt wird.

Die Remote Workstation Hostkarte steht in folgenden Varianten zur Verfügung

TERA2220 TERA2240
Imanging Performance 150 Mpps (RWS) 300 Mpps (RWS)
PCIe Form Faktor PCIe x 1, Low Profile PCIe x 1, ATX Karte
Max. Auflösung 2560×1600 Single Monitor oder
1920×1200 Dual Monitor
2560×1600 Dual Monitor oder
1920×1200 Quad Monitor
Max. Application Frame Rate 60 FPS 60 FPS
Video Anschlüsse Mini-Display Port x 2 Mini-Display Port x 4
Ethernet RJ45 10/100/1000 Mbit/s RJ45 10/100/1000 Mbit/s
Power Management Full Wake on LAN und Wake on USB Full Wake on LAN und Wake on USB
Typische Leistung 13 Watt 13 Watt
Speicher 512 MB DDR3 mit ECC 512 MB DDR3 mit ECC
Empfohlener Zero Client TERA2321 und TERA2140 TERA2140

Artikel-Nr.: 122674

Artikel-Nr.: 122675

Teradici Workstation Access Software

Für einfache kleine Umgebungen gibt es die Remote Workstation Karte auch als Softwarelösung – Workstation Access Software.
Die Software ist innerhalb von Minuten installiert um dann mit einem Zero Client auf den PC Zugriff zu bekommen.
Die Software lässt sich auch auf herkömmlichen virtuellen Maschinen unter VMware ESX installieren, um über einen Zero Client Zugriff auf die VM zu erhalten,
d.h. in diesem Fall benötigt man keine Horizon View Umgebung.

Bei der Kommunikation zwischen dem Zero Client und der Workstation Access Software werden keine „direkten Daten“ übertragen.
Das PCoIP Protokoll überträgt lediglich die geänderten Bildschirminhalte in Form von Pixel Informationen in komprimierten und verschlüsselten Datenpaketen.
Das PCoIP Protokoll optimiert aufgrund der automatisch erkannten Datenübertragungskapazität selbständig die bestmögliche Übertragungsleistung.
Ein Grund, warum PCoIP auch für die Anbindung über WAN optimal geeignet ist. Dies gilt natürlich auch, wenn statt eines Zero Clients die Software Lösung zum Aufbau der Verbindung eingesetzt wird.

Die Workstation Access Software bietet eine schnelle und einfache Möglichkeit, remote Zugriff auf eine Workstation zu erhalten, ohne den Rechner aufschrauben zu müssen.

Vereinfachter Remote Access

  • Durch die einfache und schnelle Installation und einer noch einfacheren Konfiguration (nur Eingabe eine Lizenznummer) auf einem bestehenden Rechner kann ein remote Zugriff innerhalb von Minuten eingerichtet werden.
  • Der Aufbau der Verbindung erfolgt über einen PCoIP basierenden Cient (z.B. Zero Client oder Software Client)
  • Es müssen keine Änderungen an der Netzwerkinfrastruktur oder an den Netzwerkeinstellungen des Rechners durchgeführt werden
  • Direct Connect über den Zero Client, da kein zusätzlicher Broker benötigt wird

Sicherer Remote Zugang

  • Schutz der IT vor Verlust oder Diebstahl
  • Es werden nur Pixel übertagen und keine Daten

Vorteile der Workstation Access Software

  • Das PCoIP Protokoll komprimiert und verschlüsselt die Pixelinformationen, um eine optimale Performance zu erhalten. Es können bis zu 30 Frames pro Sekunde übertragen werden.
  • Die Software wird innerhalb von Minuten installiert. Die Konfiguration des Zero Clients dauert Sekunden. D.h. die Inbetriebnahme der Software und die Konfiguration es Zero Clients für den Remote Zugang erfordert keine Schulung.
  • Durch den Einsatz der PCoIP Protokolltechnologie werden alle Datenpakete verschlüsselt – übertragen werden nur Pixels und keine Daten. Somit bekommt man Sicherheit auf höchstem Niveau.
  • Es wird kein zusätzlicher Broker benötigt, um die Verbindung zum Remote Rechner aufzubauen.
  • Da nur Pixelinformationen vom Remote Rechner zum Zero Client übertragen werden, ist die Lösung vollkommen unabhängig von der eingesetzten Anwendung oder Daten, die bearbeitet werden.

Technische Spezifikationen

  HOST CLIENT
Supported Operation Systems Windows 7 64-bit
Windows 8.1 64-bit
PCoIP Software Client
Windows XP 32-bit
Windows 7 32-bit, 64-bit
Windows 8.1 64-bit
Mac OS 10.8 or later
PCoIP Zero Client, Firmware Release 4.5.1 or later
Display Resolution Dual Monitor, up to 2560×1600
Screen responsiveness Up to 30 frames per second
Compatible with any GPUs Optimized on NVIDIA GRID GPU SDK 2.2 or later
Hypervisor VMware ESXi
Technical support techsupport@teradici.com
24×7 support in North America
Support provided in English

Artikel-Nr.: 122683

APEX 2800 Accelerator Karte (Server Offload Karte)

Der Einsatz einer VDI Umgebung unter VMware Horizon bedeutet unter Umständen auch, dass die CPUs der VMware ESX Server gut ausgelastet sein können. Um die Kapazitäten eines ESX Server noch besser nutzen zu können (d.h. mehr VMs auf
der gleichen Hardware), bietet Teradici die Accelerator Karte an. Die PCoIP Encoding Aufgaben werden dann nicht mehr von der Hardware CPU durchgeführt sondern über die APEX 2800 Accelerator Karte, deshalb auch die Bezeichnung Server Offload Karte. Der virtuelle Desktop wird oft mit 2 vCPUs konfiguriert, um die optimale Leistung zu erhalten. Mit der APEX 2800 Karte reicht dann eine vCPU aus, so dass weniger Leistung von der virtuellen Maschine für das PCoIP Protokoll abverlangt wird. Die APEX 2800 gibt es für Standard Server als Low Profile Karte und für HP Blade Server G8 und G9.

Teradici PCoIP Hardware Accelerator Karte (APEX 2800)

LP PCIe Karte Mazzanine for HP Blade G8/G9
Format Half Hight, half length
PCIe x4 Gen2.0
MXM Type A
System requirements PCIe slot x4, x8, x16
ESX 4.1 U1/U2 oder höher
VMware Horizon 4.6 oder höher
Bis zu zwei Karten pro Server
HP Proliant G8/G9 Blade
ESX 4.1 U1/U2 oder höher
VMware Horizon 4.6 oder höher
Bis zu zwei Karten pro Server
Memory

2 GB of onboard DDR3 SDRAM with ECC protection

Display support Resolution           Portrait          Landscape
2560x1600              25                     40
1920x1200              40                     64
1680x1050              50                     85
1280x1024             100                   100
Power

Power supplied to card via PCIe interface: 15 Watt

Regularity Safety: UL/cUL
EMC: FCC Class B, Canada ICES, Class B, CE, VCCI, C-Tick
Environment: WEEE, RoHS
Environmental Temperature:                           Humidity:
Operational 00 C to 550 C        Relative (non-condensing) 10% – 90%
Storage -200 C to 700 C           Storage: 5% – 95%
Thermal cooling

Single slot passive heat sink


Artikel-Nr.: 122678

Artikel-Nr.: 122679

Teradici Management Console

Für die bestmögliche Verwaltung aller Zero Clients und Endgeräten mit eingebauter Remote Workstation Hostkarten bietet
Teradici eine kostenlose Management Software (Teradici Management Console), die als fertige VMware Appliance zur
Verfügung gestellt wird. Die Management Console ist in wenigen Minuten installiert, konfiguriert und betriebsbereit.
Zukünftige Firmware Updates für die Zero Clients und Remote Workstation Hostkarten können flächendeckend und zeitgesteuert
verteilt werden. Daneben gibt es eine Vielzahl von unterschiedlichen Konfigurationseinstellungen, die man für den Zero Client
und die Remote Workstation Hostkarte festlegen kann, die sich ebenfalls flächendeckend verteilen lassen.

Für alle Devices mit Firmware Version bis 4.80 gibt es die Management Console 1.10. Ab Firmware Version 5.x muss die Teradici Management Console 2.x eingesetzt werden.
Die Management Consoel 2.x gibt es in einer kostenfreien Version und in der kostenpflichtigen Enterprise Version.

Teradici Management Console im Vergleich

 

High-Level
Comparison
Enterprise Edition 2.x Standard 2.x
(available January 2016)
Release 1.10
Price MSRP of $20/device/year
1 or 3 year terms with license packs of
100, 500 & 1,000
Kostenfrei Konstenfrei
# of devices supported Up to 20,000 devices including:
Tera2 PCoIP Zero Clients
Up to 2,000 Tera2 PCoIP Zero Clients Up to 2,000 Tera1, Tera2 PCoIP Zero Clients & PCoIP Remote Workstation Cards
Auto discovery & configuration

One-time schedules, view of device logs & device grouping

Firmware updates

Device profiles

Power down/reset

Peering Zero Clients & PCoIP Remote Workstation Cards

Recurring schedules

Device filtering

Deployment Dashboard

Multi-level group organization

Device factory reset

Multiple administration accounts

Concurrent user access

Support & Maintenance: Management Console

Support & Maintenance: Tera2 Zero Client Firmware